Einsatz Home
Bulletin
Statistik
Berichte

Einsatz Berichte 2019

Nr. Datum Zeit AdF Gruppe Fahrzeuge
127 20.10.2019 16:09 18 AdF KA TLF / EEF / MTF

Zwei Verletzte bei Grillunfall

Zwei Personen sind bei einem Grillunfall am Sonntagnachmittag (20.10.2019) in Küsnacht zum Teil schwer verletzt worden.

Nach ersten Erkenntnissen waren gegen 16.00 Uhr drei Personen beim Grillieren an einer offenen Feuerstelle am Rumensee beschäftigt. Aus zurzeit noch unbekannten Gründen kam es zu einer Stichflamme. Dabei wurden zwei Personen zum Teil verletzt. Aufmerksam auf das Unglück wurde ein Anwohner, der umgehend die Rettungskräfte alarmierte.

Bei den Beteiligten handelt es sich um zwei Frauen und einen Mann im Alter von 20 bis 52 Jahren. Sie stammen aus der Schweiz, dem Iran und Afghanistan. Die 52-jährige Frau zog sich mittelschwere bis schwere Verbrennungen zu. Sie wurde mit einem Rettungshelikopter ins Spital geflogen. Der Mann mit leichten Verletzungen wurde mit einem Rettungsfahrzeug ins Spital gefahren.

Hintergrund und Ursache der Stichflamme bilden Gegenstand der Abklärungen, die durch die Kantonspolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft geführt werden.

Im Einsatz standen neben der Kantonspolizei Zürich, das Forensische Institut Zürich (FOR), zwei Rettungsfahrzeug und ein Helikopter Air Alpine Ambulance (AAA) sowie die Feuerwehr Küsnacht.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Stefan Oberlin


Nr. Datum Zeit AdF Gruppe Fahrzeuge
104 15.08.2019 01:49 23 AdF KA TLF / EEF / OCF

Grosser Schaden bei Brand in Einfamilienhaus

Bei einem Brand in einem Einfamilienhaus in Küsnacht ist in der Nacht auf Donnerstag (15.8.2019) ein Sachschaden von rund hunderttausend Franken entstanden. Verletzt wurde niemand.

Kurz vor 02.00 Uhr erhielt die Kantonspolizei Zürich die Meldung, dass es in einem Einfamilienhaus brenne. Die Feuerwehren Küsnacht und Zollikon hatten den Brand rasch unter Kontrolle. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurden jedoch die Räume in den oberen Stockwerken stark rauch- und russgeschwärzt. Das Haus ist derzeit nur im Parterre bewohnbar. Der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Zürich untersucht zurzeit die Brandursache. Gemäss den ersten Erkenntnissen steht ein technischer Defekt an einem Elektrogerät im Vordergrund.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Stefan Oberlin


Nr. Datum Zeit AdF Gruppe Fahrzeuge
103 14.08.2019 20:55 23 AdF KA TLF / EEF / MTF / VGF / OCF

Hoher Schaden bei Brand von Unterstand

Beim Brand eines Unterstandes einer Schule ist am Mittwochabend (14.8.2019) in Küsnacht ein Sachschaden von mehreren zehntausend Franken entstanden. Verletzt wurde niemand.

Kurz vor 21.00 Uhr ging die Meldung ein, dass in Küsnacht ein freistehender Unterstand brennen würde. Beim Eintreffen der Löschkräfte stand dieser bereits in Vollbrand. Der ausgerückten Feuerwehr Küsnacht gelang es, den Brand unter Kontrolle zu bringen. Das völlige Abbrennen des Unterstandes war indessen nicht mehr zu verhindern. Das Feuer forderte keine verletzten Menschen oder Tiere. Der entstandene Sachschaden an den eingelagerten Gegenständen und dem Objekt dürfte mehrere zehntausend Franken betragen. Aufgrund der Löscharbeiten musste die Seestrasse für den Verkehr gesperrt werden.

Die Ursache des Feuers ist zurzeit nicht geklärt; Spezialisten des Brandermittlungsdienstes der Kantonspolizei Zürich haben die Ermittlungen aufgenommen.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Stefan Oberlin


Bild wurde aufgenommen von der Kantonspolizei Zürich

Nr. Datum Zeit AdF Gruppe Fahrzeuge
28 02.04.2019 06:14 22 AdF KA TLF / EEF / MTF / VGF

Brand verursacht hohen Sachschaden

Beim Brand eines Gartenhauses sowie der Fassade eines Wohnhauses ist am frühen Dienstagmorgen (2.4.2019) in Küsnacht ein Sachschaden von rund hunderttausend Franken entstanden. Verletzt worden ist niemand.

Kurz nach 6.10 Uhr ging bei der Einsatzzentrale von Schutz & Rettung Zürich die Meldung über einen Brand in Küsnacht ein. Beim Eintreffen der sofort ausgerückten Einsatzkräfte der Feuerwehr war das Poolhaus bereits abgebrannt und das Feuer hatte auf die Fassade des Wohnhauses übergegriffen. Der Brand konnte rasch unter Kontrolle gebracht werden. Verletzt worden ist niemand. Der entstandene Sachschaden wird auf zirka hunderttausend Franken geschätzt.

Die genaue Brandursache ist zurzeit nicht geklärt und wird durch den Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Zürich untersucht.

Neben der Kantonspolizei Zürich standen die Feuerwehren Küsnacht und Zollikon sowie vorsorglich ein Ambulanzteam mit Notarzt von Schutz & Rettung Zürich im Einsatz.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Carmen Surber


Bild wurde aufgenommen von der Kantonspolizei Zürich

Nr. Datum Zeit AdF Gruppe Fahrzeuge
1 02.01.2019 17:52 15 AdF KA TLF / EEF / MTF

Brand in einem Wohnhaus verursacht erheblichen Sachschaden

Beim Brand eines Doppeleinfamilienhauses ist am Mittwochabend (02.01.2019) in Küsnacht ein Sachschaden von mehreren hunderttausend Franken entstanden. Zwei Bewohner sind mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur Kontrolle ins Spital gebracht worden.

Kurz vor 18 Uhr ging bei der Kantonspolizei Zürich die Meldung ein, dass in einem Doppeleinfamilienhaus ein Feuer ausgebrochen sei. Die Bewohner konnten die Liegenschaft verlassen; ein älteres Ehepaar wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur Kontrolle ins Spital gebracht. Eine weitere Bewohnerin sowie ihr Hund blieben unverletzt.

Die sofort ausgerückten Einsatzkräfte der Feuerwehr begannen sofort mit den Löscharbeiten. Ein Übergreifen der Flammen auf den anderen Hausteil konnte aufgrund des sich rasch ausbreitenden Feuers trotzdem nicht verhindert werden. Der entstandene Schaden wird auf mehrere hunderttausend Franken geschätzt. Das Doppeleinfamilienhaus ist vorläufig nicht mehr bewohnbar.

Die genaue Brandursache wird durch den Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Zürich untersucht. Gemäss ersten Erkenntnissen dürfte die Ursache des Feuers die nochmals angezündeten Kerzen eines Christbaums sein.

Nebst der Kantonspolizei Zürich standen die Feuerwehren Küsnacht und Zollikon sowie die Berufsfeuerwehr und der Retttungsdienst von Schutz & Rettung Zürich, im Einsatz.

Kantonspolizei Zürich
Mediendienst / Tel. 044 247 36 36
Carmen Surber


Bild wurde aufgenommen von der Kantonspolizei Zürich