Galerie Home Geschichte
Anlässe
Übungen

Galerie Geschichte

Explosion Liegenschaft Egli- Weibel, Seestrasse, 9. Mai 1952
Die Ursache, ein offener Gashahn am Gasherd. Das Gas-Luftgemisch musste bei der Zündung gerade in der stärksten Konzentration gewesen sein und durch eine lockeren Klemmschraube mit Funkübersprung evtl. Schaltuhr herrühren.Die Küche eingerissen, Boden und Decke aufgerissen, das ganze Haus durch Risse beschädigt, jedoch ohne Brandausbruch. Somit blieb es bei Sicherungs-, Absperr– und Bewachungsdienst, sowie Mithilfe der Untersuchungsorgane. Leider kam eine Frau ums Leben.
       
 
Vollbrand Forsthaus, 10/11. November 1984
Vollbrand der Remise mit Übergriff aufs Forsthaus. Dieses konnte infolge vorübergehenden Wassermangels nicht mehr gehalten werden.
     
 
Lastwagen über Bord gestürzt, 15. November 1985
     
 
Dachstockbrand Goldbacherstr., 13. Juni 1987
Beim Eintreffen des TLFs war der Dachstock (3. Boden) bereits in Brand. Dicke Rauchschwaden drangen zwischen den Ziegeln zum Dach hinaus. Feuerverbreitung auf dem ganzen 3. Boden und Ausdehnung über den Dachstuhl aufs ganze Dach. Gefahr eines Übergriffs auf die Nachbarliegenschaft. Lange Ungewissheit, ob die Bewohnerin des Dachzimmers (alte Frau) sich noch im Haus aufhalte.
 
Pavillon, Kath. Kirche Grossbrand, 21. Mai 1994
Beim Eintreffen steht der Pavillon im Vollbrand, Eternitplatten fliegen durch die Luft. Eine grosse Hitze und viel Rauch, ein harter Einsatz. Vor einigen Jahren haben wir genau das geübt, mit der Ausnahme, dass diesmal keine Rettungen ausgeführt werden mussten. Brandursache: undichte Flüssiggasflasche.
         
 
Kollision zwischen Lieferwagen und Cabrio: Zwei Verletzte, 19. Juli 1996
Zeitungsbericht der Zürichseezeitung vom 20. Juli 1996: „ Ein Verkehrsunfall auf der Seestrasse in Küsnacht forderte gestern Nachmittag zwei Verletzte. Ein gegen Rapperswil fahrender Lieferwagen und ein entgegenkommender Personenwagen touchierten einander um 12.45 Uhr. Der 23jährige Lieferwagenchauffeur hatte gemäss Polizeiangaben vermutlich mit dem Fahrzeug das Trottoir berührt und deshalb die Herrschaft über das Auto verloren. Nach der heftigen Streifkollision geriet der Lieferwagen auf die Gegenfahrbahn, wo er seitlich-frontal in ein ebenfalls entgegenkommendes Cabriolet prallte. Durch die Wucht des Unfalls wurde das offene Cabrio gegen eine Gartenmauer geschoben, und der Lieferwagen verkeilte sich in die Fahrertür. Während der Chauffeur des Lieferwagens und der 49jährige Lenker des ersten Personwagens unverletzt blieben, mussten das 33 und 30 Jahre alte Ehepaar im Cabriolet mit schweren Verletzungen ins Spital eingeliefert werden. Vorsorglich war auch die Rettungsflugwacht alarmiert worden, die Verletzten wurden dann aber mit zwei Sanitätsfahrzeugen weggebra cht. Zur Bergung der Insassen war auch das Feuerwehrpikett Küsnacht mit 15 Mann ausgerückt, die den Lieferwagen zunächst aus dem Cabriolets ziehen mussten. Die Seestrasse blieb während der Tatbestandsaufnahme in beide Richtungen gesperrt.
       
 
Schulpavillon, Erbstrasse, 11. Februar 1999
Ein Teil des Pavillon steht bei unserem Eintreffen im Vollbrand. Der Einsatzleiter berichtet: Unmittelbar nach dem Alarm fuhr ich direkt zum Brandplatz Zu meiner Erleichterung war das TLF schon vor Ort, beide Schnellangriffe in Aktion. Sofort habe ich den Zug Berg zur Unterstützung aufgeboten. Vom Schulhaus Erb her wurde eine Transportleitung erstellt und ab Teilstück 3 Leitungen gelegt. Die abplatzenden Eternitplatten waren eine Gefahr für die Einsatzkräfte. Dass viel Schnee lag, erschwerte die Löschaktion zusätzlich.